Die Arbeitszeit ist gesetzlich festgelegt, aber ihre Organisation wird auf unternehmens- und branchenebener Ebene ausgehandelt. Da der Gesetzgeber Verhandlungen auf Unternehmensebene verbindlich vorlegte, ist es die Unternehmensebene, auf der Arbeitszeitregelungen, die sich von der gesetzlichen 35-Stunden-Woche unterscheiden, hauptsächlich neu verhandelt werden. Die Löhne werden hauptsächlich auf sektoraler Ebene, aber auch häufig auf Unternehmensebene ausgehandelt, weil die Gesetzgebung vorsieht, dass Arbeitgeber (in einem Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten) jedes Jahr Lohnverhandlungen aufnehmen müssen. Der Mindestlohn ist jedoch gesetzlich festgelegt und muss durch Branchen- oder Betriebsvereinbarungen eingehalten werden. Die Arbeitsrechtsreform vom September 2017 mindert die Bedeutung sektoraler Vereinbarungen und gibt Betriebsvereinbarungen einen zentralen Platz im Tarifverhandlungssystem. Die Verordnung 2017-1385 listet spezifische Themen (z. B. Mindestlöhne) auf, zu denen sektorale Vereinbarungen in Kraft bleiben. Sie enthält auch eine begrenzte Liste von Themen, bei denen die spezifische Vereinbarung bestimmt, ob sie Vorrang vor Vereinbarungen auf Unternehmensebene hat oder nicht.

Für alle anderen Angelegenheiten gelten sektorale Vereinbarungen, wenn keine Vereinbarungen auf Unternehmensebene getroffen werden. Das bedeutet, dass für eine Vielzahl von Fragen weiterhin Vereinbarungen auf Unternehmensebene gelten werden. Seit dem 1. Januar 2017 besteht der Grundsatz darin, der Vereinbarung auf Unternehmensebene vorrangig über die Branchenvereinbarung für die meisten Arbeitszeitbestimmungen zu stehen. Außerdem besteht für die Arbeitgeber eine neue Verpflichtung, über angemessene Ruhezeiten und Jahresurlaub zu verhandeln und Vereinbarungen zu treffen, die das Privat- und Familienleben der Arbeitnehmer respektieren. In Ermangelung einer Vereinbarung muss der Arbeitgeber die Verfahren klar festlegen, nach denen ein Arbeitnehmer von der « Abschaltungsrecht » aus allen arbeitsbezogenen Mitteilungen Gebrauch machen kann ( droit é la déconnexion). Unter bestimmten Voraussetzungen, wenn die Gewerkschaftsvertretung nicht vorhanden ist oder wenn ein Mehrheitstarifvertrag die Verhandlungsbefugnis von Gewerkschaftsvertreter(en) auf die SEC überträgt. 4.

Schweiz – Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände haben sich endlich auf einen neuen Tarifvertrag für Bauarbeiter geeinigt. In der neuen Vereinbarung ist das Rentenalter von 60 Jahren gesichert und Bauarbeiter erhalten sowohl 2019 als auch 2020 eine Lohnerhöhung von 80 Franken pro Monat. Darüber hinaus verabschiedete die Regierung eine umfassende Reform des Arbeitsrechts durch fünf Verordnungen, die am 22. September 2017 erlassen wurden. Dies war der erste Schritt zu einer massiven Reform des Arbeitsmarktes. Der zweite Schritt kam im August 2018 mit dem Gesetz 2018-771 über die « Freiheit, die berufliche Zukunft zu wählen », das ein weites Feld abdeckt, von der Berufsausbildung und Lehrlingsausbildung bis hin zur Gleichstellung der Geschlechter und der Entsendung von Arbeitnehmern. Sie ebnet auch den Weg für die Reform des Arbeitslosenversicherungssystems. Flexible Arbeitszeitregelungen müssen in der Regel vom Betriebsrat genehmigt werden, oder, wenn nicht anwesend, der Personaldelegierte und die Arbeitsaufsichtsbehörde müssen informiert werden. Hat das Unternehmen weder einen Betriebsrat noch einen Personaldelegierten, muss die Arbeitsaufsicht die flexible Arbeitszeitregelung genehmigen. Die arbeitsrechtlichen Reformen von 2016 und 2017 haben die Verhandlungen über Flexibilität durch Vereinbarungen auf Unternehmensebene verlängert. Gemäß Artikel L2522 des französischen Arbeitsgesetzbuches können alle arbeitsbedingten kollektiven Konflikte einer Schlichtung unterzogen werden.

Daher gibt es ein Netz regionaler Vermittlungskommissionen und eine nationale Vermittlungskommission. Diese dreiseitigen Instanzen können im Falle eines kollektiven Konflikts in Anspruch genommen werden. Ihre Zusammensetzung wird in der Regel durch sektorale Vereinbarungen bestimmt. Diese Stellen oder die Behörden können auch eine Mediation einleiten, um die Ansichten einzugrenzen (Art. L2523-1). Jeder Mitarbeiter muss eine tägliche Ruhezeit zwischen zwei Arbeitstagen haben. Die gesetzliche Ruhezeit beträgt mindestens 11 aufeinanderfolgende Stunden (Arbeitsgesetzbuch, Artikel L3131-1). Ausnahmen von diesem Zeitraum können jedoch durch Vereinbarung oder Vereinbarung festgelegt werden (Arbeitsgesetzbuch, L3131-2).