Terminkontrakte ähneln Terminkontrakten sehr ähnlich, es sei denn, sie werden nicht börsengehandelt oder auf standardisierten Vermögenswerten definiert. [7] Forwards haben in der Regel auch keine zwischengeschalteten Teilabrechnungen oder « True-Ups » in Margin-Anforderungen wie Futures, d.h. die Parteien tauschen keine zusätzlichen Immobilien aus, die die Partei zum Gewinn sichern, und der gesamte nicht realisierte Gewinn oder Verlust baut sich auf, während der Vertrag offen ist. Daher haben Terminkontrakte ein erhebliches Gegenparteirisiko, was auch der Grund dafür ist, dass sie Kleinanlegern nicht ohne weiteres zur Verfügung stehen. [8] Da die Spezifikation von Terminkontrakten jedoch über den Ladentisch (OTC) gehandelt wird, kann angepasst werden und kann Mark-to-Market- und tägliche Margin-Calls umfassen. Die Ökonomen John Maynard Keynes und John Hicks argumentierten, dass im Allgemeinen die natürlichen Absicherungen einer Ware diejenigen sind, die die Ware zu einem späteren Zeitpunkt verkaufen wollen. [4] [5] So werden Hedger gemeinsam eine Netto-Short-Position auf dem Terminmarkt halten. Die andere Seite dieser Verträge wird von Spekulanten gehalten, die daher eine Netto-Long-Position innehaben müssen. Hedger sind daran interessiert, das Risiko zu reduzieren, und akzeptieren daher, Geld für ihre Terminkontrakte zu verlieren. Spekulanten hingegen sind an einem Gewinn interessiert und werden daher nur dann in die Verträge eintreten, wenn sie geldverdienen wollen.

Wenn also Spekulanten eine Netto-Long-Position halten, muss es so sein, dass der erwartete zukünftige Spotpreis höher ist als der Terminpreis. Fall 2: Angenommen, F t , T – S t e r ( T – t ) , « Anzeigestil » F_,T, S_ » S_. Dann kann ein Investor das Gegenteil von dem tun, was er oben in Fall 1 getan hat. Dies bedeutet, dass eine Einheit des Vermögenswerts verkauft, dieses Geld auf ein Bankkonto investiert und ein Long Forward-Vertrag mit einem Preis von 0 abgeschlossen wird. [N20] Eigentümer der Cargo Lately Laden an Bord der SS Galileo v Thomas Wilson Sons and Co Ltd (The Galileo) [1914] P 9 at 22 (CA); Cliffe v Hull & Netherlands SS Co Ltd (n 16); Langley, Beldon & Gaunt Ltd gegen Morley [1965] 1 Lloyd es Rep 297 (Mocatta J): « Es gab in den mir vorliegenden Beweisen einen gewissen Unterschied zwischen den Zeugen in Bezug auf die Funktionen eines Speditionsagenten, und es scheint, dass einige von ihnen (nicht alle, aber einige von ihnen) in ihren eigenen Fahrzeugen an Land fahren; einige von ihnen schließen Beförderungsverträge mit Spediteuren ab, aber soweit die Beweise in diesem Fall in Bezug auf den Seetransit gingen, schließen sie lediglich einen Vertrag im Namen ihrer Kunden ab.